Aufbau Drehbühne

Für den Aufbau benötigen Sie:

  • Drehbühne
  • Befestigungsschrauben
  • Eine Bodenplatte
  • Bohrer und Bohrmaschine
  • Bei einer Drehbühne mit Schleifring: einen Dosenbohrer

Vorbereitung

Legen Sie die Bodenplatte mit der Oberseite auf den Boden und positionieren Sie die Drehbühne mittig auf der Platte. Markieren Sie mit einem Stift die Befestigungslöcher. Bohren Sie vorsichtig mit einem kleinen Bohrer. Damit Sie die Oberseite der Bodenplatte nicht beschädigen achten Sie darauf, wie tief Sie bohren können.
Haben Sie eine Drehbühne mit Schleifring, dann messen Sie den Radius des Dosenbohrers. Zeichnen Sie dieses Maß plus ein paar Zentimeter Spiel von dem Außenrand der Drehbühne an. Bohren Sie mit einem kleinen Bohrer komplett durch. Achten Sie darauf, dass Sie den Untergrund nicht beschädigen. Das eigentliche Loch bohren Sie mit dem Dosenbohrer von der Oberseite, um ein Absplittern der Oberfläche zu verhindern.

Aufstellung der Drehbühne

Stellen Sie die Drehbühne an den dafür vorgesehenen Aufstellungsort. Der Untergrund muss eben, waagerecht und fest sein. Geeignet sind Holz, Metall und trockener Beton. Nicht geeignet sind nachgebende oder weiche Beläge. Achten Sie auch auf die zulässige Belastung des Boden.
Die Drehbühne hat am Bodenflansch außen Bohrungen zur Befestigung am Fußboden. Zeichnen und bohren Sie die Löscher. Befestigen Sie die Drehbühne mit Schrauben am Boden. Legen Sie die Übergangsplatte so auf die Drehbühne, dass die vorgebohrten Löscher mit den Löschern an der Drehbühne übereinstimmen. Schrauben Sie die Platte fest. Da nicht viel Platz ist, nutzen Sie dafür am besten einen kleinen Schraubendreher.